Kooperationsplaner

Kooperationsplaner

Projektbeschrieb

Eine grosse Herausforderung für Schulen und Lehrpersonen besteht heute im Umgang mit den oft sehr unterschiedlichen kognitiven, sozialen und emotionalen Voraussetzungen der Lernenden. Dieser Tatsache wird an integrativen Schulen allgemein entsprochen, indem zusätzlich zu Regellehrpersonen Fachpersonen für Sonderpädagogik (SHP) unterrichten. Gemeinsam sollen wirkungsvolle Lerngelegenheiten vor allem auch für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf gestaltet werden. Eine professionelle Praxis erfordert dabei koordiniertes und kooperatives Handeln. Vor allem in Zusammenhang mit ungeklärten Erwartungen stellt Letzteres allerdings eine beträchtliche Herausforderung dar. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass es für unterschiedliche pädagogische Fachpersonen nicht ganz einfach ist, koordiniert und gemeinsam zu arbeiten. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Klärung von Aufgabenfeldern und diesbezüglichen Verantwortlichkeiten zu. Um entsprechende Prozesse zu erleichtern, entwickelten wir unter dem Namen "Kooperationsplaner" ein Instrument und Verfahren, mit dem pädagogische Teams Prozesse und Verantwortlichkeiten klären und organisieren können. Die Beteiligten schätzen in der Webanwendung des Kooperationsplaners zuerst voneinander unabhängig ein, inwiefern sie sich aktuell (Ist) und idealerweise (Soll) für verschiedene Arbeitsfelder und Aktivitäten zuständig fühlen. Dies dient als Grundlage für ein Gespräch, in welchem Verantwortlichkeiten vereinbart werden (Kreis, Wick & Kosorok Labhart, akzeptiert).

Der "Kooperationsplaner" entstand im Rahmen der Längsschnittstudie "KosH - Kooperation im Kontext schulischer Heterogenität". Diese vom Schweizer Nationalfonds und dem Amt für Volksschule des Kantons Thurgau geförderte Studie hat zum Ziel, Praktiken und Rahmenbedingungen an integrativen Primarschulen zu untersuchen und Hinweise zu Optimierungen zu geben.

Wie funktioniert der Kooperationsplaner?

Über den Kooperationsplaner

Zur Webanwendung des Kooperationsplaners

Kooperationsplaner Web

Bearbeitung

Annelies Kreis (wissenschaftliche Projektleitung)
Jeannette Wick
Carmen Kosorok Labhart
Rainer Jäger (Projektleitung ICT)

Finanzierung

Eigenprojekt der PHTG

Laufzeit

08/2013-12/2014

Publikationen

Kreis, A., Kosorok Labhart, C. & Wick, J. (2014). Der Kooperationsplaner – ein Instrument zur Klärung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten an integrativen Schulen. In A. Bartz, M. Dammann, S.G. Huber, T. Klieme, C. Kloft & M. Schreiner (Hrsg.), PraxisWissen Schulleitung (47. Aktualisierungslieferung, 47.12, S. 1-12). Köln: Wolters Kluver.

Kreis, A., Kosorok Labhart, C. & Wick, J. (akzeptiert, erscheint 2015). Der Kooperationsplaner – Ein webbasiertes Instrument zur Klärung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten an integrativen Schulen. Journal für Schulentwicklung. Kreis, A., Wick, J. & Kosorok Labhart, C. (2014).

Wahrgenommene Zuständigkeiten von pädagogischem Personal in integrativen Schulen des Kantons Thurgau. Empirische Sonderpädagogik, 4(4), 333-349. URL: http://www.psychologie-aktuell.com/fileadmin/download/esp/4-2014_20141028/esp_4-2014_333-349.pdf

Kreis, A., Wick, J. & Kosorok Labhart, C. (akzeptiert, erscheint 2015). Der Kooperationsplaner – ein webbasiertes Instrument zur Klärung von Aufgabenfeldern und Zuständigkeiten zwischen Fachpersonen für schulische Sonderpädagogik und Regellehrpersonen. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik.