Schulen als Lernumgebungen für Lehrerinnen und Lehrer

Schulen als Lernumgebungen für Lehrerinnen und Lehrer

Projektbeschrieb

Strukturen und Qualität der Schweizer Schulen werden in jüngster Zeit vermehrt öffentlich diskutiert. Damit in Schulen relevante Entwicklungen möglich sind, müssen sich auch deren Lehrpersonen entwickeln (können). In diesem Forschungsprojekt geht es um das Weiterlernen von Lehrpersonen. Im Zentrum steht die Frage, in welchem Umfang Lehrpersonen in ihrem Berufsalltag weiterlernen und was dieses Weiterlernen beeinflusst.

Aufgrund umfangreicher, vor allem angloamerikanischer Forschungsliteratur (welche im Rahmen eines Vorprojektes bearbeitet wurde) ist ein Forschungsmodell entwickelt worden. Ziel dieses Projektes ist es, dieses Modell zu prüfen. Das Projekt hat deshalb hohe Bedeutung, weil es eine Forschungslücke der Bildungsforschung im deutschsprachigen Raum schliesst. Zudem wird Wissen generiert, welches sowohl für die Weiterbildung von Lehrpersonen als auch für Schulleiter und Schulleiterinnen nutzbar gemacht werden kann.

Bearbeitung

Ernst Trachsler (Ko-Projektleitung)
Miriam Nido

Kooperationspartner

Doris Kunz (Ko-Projektleiterin, FH Nordwestschweiz, Aargau)

Finanzierung

Eigenfinanzierung der PHTG
FH Nordwestschweiz, Aargau

Laufzeit

07/2004 - 12/2007

Publikationen

Kunz Heim, D., Trachsler, E., Rindlisbacher, S., & Nido, M. (2007). Schulen als Lernumgebungen für Lehrerinnen und Lehrer. Zusammenhänge zwischen Schulkontext, persönlichen Merkmalen und dem Weiterlernen von Lehrpersonen.
PHTG Forschungsbericht Nr. 6