News-Detail

25.10.17 Folgetagung für Spielgruppenleiterinnen im Kanton Bern

An der gut besuchten Tagung Ende Oktober in Bern befassten sich die Teilnehmerinnen diesmal mit dem Thema Mehrsprachigkeit. Nach dem grundlegenden Referat von Claudia Neugebauer (PHZH) vertieften die Spielgruppenleiterinnen dieses Thema in vier Workshops. Damit neigt sich das Projekt «Frühe Sprachbildung entwickeln in Spielgruppen des Kantons Bern» seinem Ende zu. Im Vordergrund stehen nun die Arbeiten zur Verstetigung der Projektergebnisse. Die Tagung wurde organisiert von der Pädagogischen Hochschule Thurgau und der PH Zürich sowie der familienservice GmbH.

Frühe Sprachbildung kann viel zu einem guten Start im Kindergarten und in der Schule beitragen. Spielgruppen sind im Kanton Bern weit verbreitet und leicht zugänglich. Sie spielen deshalb für die vorschulische Sprachbildung und Integration eine wichtige Rolle. Zwei- bis vierjährige Kinder brauchen altersgemässe Bildungsangebote, die von Alltagssituationen ausgehen, die Interessen der Kinder aufgreifen und sie aufmerksam begleiten. Mit dem Ansatz der situativen Sprachbildung können Spielgruppenleiterinnen das sprachliche Lernen der Kinder in Alltagsgesprächen gezielter unterstützen.

Im Projekt «Frühe Sprachbildung entwickeln in Spielgruppen des Kantons Bern» geht es darum, die alltagsintegrierte Sprachbildung in Spielgruppen zu optimieren und das kollegiale Lernen von Spielgruppenleiterinnen zu stärken. Im Rahmen dieses Projekts wurden im Kanton Bern elf videobasierte Einzelcoachings mit Spielgruppenleiterinnen und zwei kantonale Tagungen mit insgesamt rund 120 Teilnehmerinnen durchgeführt. Vier Spielgruppenleiterinnen wurden zu kollegialen Videocoaches ausgebildet, und in drei Regionen des Kantons wurden Fachgruppen für den Austausch und das kollegiale Lernen gebildet und bei mehreren Treffen begleitet. Zurzeit finden die dritten Treffen der regionalen Fachgruppen statt. Zudem werden in Absprache mit dem Kanton Bern und der Fach- und Kontaktstelle Spielgruppen Kanton Bern Materialien entwickelt, um Spielgruppenleiterinnen bei der Beantragung von Weiterbildungsbeiträgen bei ihren Gemeinden zu unterstützen. Die Projektleitung liegt bei Claudia Hefti Christ und Prof. Dr. Dieter Isler. Katharina Kirchhofer und Melanie Bolz (familienservice GmbH) arbeiten im Projektteam mit.

Das Projekt «Frühe Sprachbildung entwickeln in Spielgruppen» wird auch in den Kantonen Thurgau und Zürich durchgeführt. Es wird von der Pädagogischen Hochschule Thurgau in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Zürich und der familienservice GmbH realisiert und von den beteiligten Kantonen sowie vom Bund subventioniert.
Weitere Informationen