01.03.18 Forschungsergebnisse «IvMAiK» vorgestellt

01.03.18 Forschungsergebnisse «IvMAiK» vorgestellt

An der Professur Mathematikdidaktik der Pädagogischen Hochschule Thurgau konnte das drittmittelgeförderte Projekt «IvMAiK», eine Interventionsstudie zum mathematischen Argumentieren im Kindergarten, erfolgreich  abgeschlossen werden. Anlässlich eines Vortrags der Reihe «Forschungskolloquium am Mittag» an der PHTG, stellten Prof. Dr. Esther Brunner und Jonas Lampart die Hauptergebnisse vor.

Frühe mathematische Bildung ist sowohl in der Forschung als auch in der Praxis ein relativ junges Gebiet.  Die Lehrpersonen des Kindergartens sehen sich deshalb einerseits mit dem Anspruch der Bildungsstandards konfrontiert, mathematische Argumentationskompetenzen der Kinder zu fördern und vermissen andererseits entsprechende Lernumgebungen, Materialien und erprobte Praxiskonzepte. Hier setzt die explorative, von der Stiftung «The Cogito Foundation»  finanziell geförderte Pilotstudie «IvMAiK» (Intervention Mathematisches Argumentieren im Kindergarten) an. Ziel des Teams der Professur Mathematikdidaktik der PHTG, unter der Leitung von Prof. Dr. Esther Brunner, war es, während eines Schuljahrs mit neun Kindergartenlehrpersonen Lernumgebungen zum mathematischen Argumentieren im Kindergarten zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Aus Forschungssicht interessierte dabei die professionelle Entwicklung der Kindergartenlehrpersonen sowie die Leistungsentwicklung der Kinder während eines Schuljahres.

Am  Kolloquium stellten Esther Brunner und Jonas Lampart die Studie mit den theoretischen Grundlagen, dem methodischen Vorgehen und die Ergebnisse vor und präsentierten die Resultate. Anschliessend wurden die Resultate diskutiert und aufgezeigt, wie diese für die Praxis genutzt werden können.

Hauptergebnisse des Forschungsprojekts «IvMAiK»