Beobachtungen des Bildungssystems: Trends und Positionen der Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Beobachtungen des Bildungssystems: Trends und Positionen der Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Projektbeschrieb

In diesem bildungssoziologischen Projekt geht es darum, gegenwärtige Entwicklungstrends des Bildungssystems zu identifizieren und in ihren institutionellen Auswirkungen zu erfassen. Untersucht wird, welche Positionen die Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Hinblick auf gesellschaftliche, bildungspolitische und kulturelle Entwicklungen einnimmt und im Blick auf künftige Entwicklungen einnehmen könnte.

Ein erster Fokus des Projekts ist auf die internationale und nationale Einführung des Bildungsmonitorings gerichtet, die mit hohen Steuerungsansprüchen verbunden ist. Das Konzept geht weit über die amtliche Bildungsstatistik hinaus. Vor allem durch Leistungsvergleichsstudien sollen die Wirkungen einzelner Strukturen und Prozesse ermittelt und verbessert werden. Bekannt ist PISA. In der Schweiz tritt derzeit die «Überprüfung des Erreichens der Grundkompetenzen (ÜGK)» in Kraft. Ein zweiter Trend des Bildungssystems liegt  in der fortschreitenden Differenzierung schulischer und schulnaher Organisationsformen (Schulleitungen, administrative, pädagogische und beratende Funktionsstellen, neue Kooperationsformen, …). Die wichtigsten Folgen dieser Entwicklung kann man unter dem Titel «Managerialisierung der Schule» beschreiben und analysieren. Welche Effekte sind von der Ebene eines Schulmanagements für die Berufsausübung und die Berufsauffassungen der Lehrprofession zu erwarten?

Ein dritter Bereich des Forschungsprojekts untersucht den Wandel der Öffentlichkeit, der öffentlichen Wahrnehmung von Schulfragen und der schulpolitischen Meinungsbildungen (vgl. Projekt «Kinder – Schule –  Staat»). Ein vierter Aspekt der Systembeobachtung betrifft die Berufung auf «Wissenschaftlichkeit», die  sowohl in der Bildungspolitik als auch in der Bildungsverwaltung sowie – unter dem Stichwort der «Professionalisierung» – in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung vorzufinden ist. In den Erziehungs- und Sozialwissenschaften ist umstritten, nach welchen Gesichtspunkten sich Bildungsinstitutionen wissenschaftlich gestalten lassen. Politik, Verwaltung und Profession müssen  deshalb nach eigenen Gesichtspunkten auswählen.  Die Frage ist, ob dabei ein einheitliches und zugleich wirkungsvolles Wissenschaftsverständnis zustande kommen und gelehrt werden kann.
 

Finanzierung

Eigenmittel

Laufzeit

fortlaufend