News-Detail

08.11.18 Forschungsergebnisse zum Kindergartenstart der Vierjährigen

Am Mittwoch, 7. November, hat Karin Fasseing Heim, Studiengangsleiterin Vorschulstufe an der Pädagogischen Hochschule Thurgau, die Ergebnisse der Onlinebefragung «Mit jungen Kindergartenkindern starten im Kanton Thurgau – StarTG» an der Jahrestagung der Thurgauer Kindergarten Konferenz TKK und der Thurgauer Unterstufen Konferenz TUK präsentiert.

Die Onlinebefragung «Mit jungen Kindergartenkindern starten im Kanton Thurgau – StarTG» zeigt, dass sich die Heterogenität der Kindergartenklassen durch die Vorverlegung des Stichtags und die aktuelle Einschulungspraxis markant erhört hat. Zudem sind die Vierjährigen bei Kindergartenstart mit grossen Klassen meist emotional überfordert. Für sie ist die persönliche Begegnung mit der Kindergartenlehrperson besonders wichtig, was die Frage nach personaler Unterstützung im ersten Quartal aufwirft.
20 Prozent der Kinder besuchen aktuell vor ihrem Kindergarteneintritt keine ausserfamiliäre Bildungseinrichtung. Der weitere Ausbau und die Zugänglichkeit der frühkindlichen Bildungsangebote müssen auch künftig gefördert werden. Mögliche Ansätze, wie die Schulgemeinden die Situation rund um den Kindergartenstart verbessern können, ist den Empfehlungen des Forschungsberichts zu entnehmen.

Beeindruckende Rücklaufquote
Im November 2017 wurden alle Kindergartenlehrpersonen des Kantons Thurgaus, die Schulleitungen und Schulbehörden mit Zuständigkeit für einen Kindergarten, zum Start der jungen Kindergartenkinder befragt. Dabei ging es darum, herauszufinden, welche Erkenntnisse zum Eintrittsalter in den Kindergarten und zum Umgang mit jungen Kindern in Kindergartenklassen vorliegen, welche Rahmenbedingungen und Unterstützungsformen in den Schulgemeinden des Kantons Thurgau bestehen und wie die Akteurinnen und Akteure des Schulsystems diesen Handlungsrahmen einschätzen. Weiter ging es um die Frage, wie die Lehrpersonen ihren Umgang mit jungen Kindern beschreiben, welche Schwierigkeiten sie in ihrer Praxis antreffen und welche Lösungsansätze sie verfolgen.
Die Rücklaufquoten haben mit 86 Prozent bei den Kindergartenlehrpersonen, 77 Prozent bei den Schulleitungen und 56 Prozent bei den Schulbehörden die Erwartungen des Projektteams weit übertroffen. Die Forschungsergebnisse werden im vorliegenden Forschungsbericht ausführlich dargelegt. Das Projektteam unter der Leitung von Karin Fasseing Heim dankt allen Beteiligten für ihren Beitrag für einen guten Start in die erste Stufe der Volksschule, den Kindergarten.