News-Detail

12.11.22 Geographie-Olympiade an der PHTG

Am 12. November fand an der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG) das nationale Finale der achten Schweizer Geographie-Olympiade statt. Vier der fünfzehn Teilnehmenden haben Goldmedaillen gewonnen und werden die Schweiz nächsten Sommer an der Internationalen Geographie-Olympiade in Indonesien vertreten.

Am vergangenen Samstag trafen sich die fünfzehn besten Junggeographinnen und -geographen der Schweiz an der Pädagogischen Hochschule Thurgau, um beim nationalen Finale der Geographie-Olympiade gegeneinander anzutreten. Dabei war es bereits eine beachtliche Leistung, es bis ins Finale geschafft zu haben: Bei der ersten Runde im Mai 2022 hatten über 1'600 Jugendliche teilgenommen. Auf die Frage, was der schwierigste Teil des Finals gewesen sei, antwortet Nico Junghans scherzhaft: «Die Anreise!». Aus allen Ecken der Schweiz fuhren die Teilnehmenden an diesem nebligen Novembermorgen nach Kreuzlingen, wo sie mit Kaffee und Gipfeli begrüsst wurden. Eine kurze Stärkung vor einem langen Tag: Die jungen Talente mussten drei verschiedene Prüfungen meistern. Am Vormittag stellten sie ihr Können in einer schriftlichen Prüfung und einem Multimedia-Test unter Beweis. Wie anspruchsvoll die Prüfung war, zeigt sich darin, dass Nico mit 40.5 von 60 Punkten das beste Resultat erreichte. Am Nachmittag erkundeten die Jugendlichen im Rahmen der Feldarbeit eigenständig Kreuzlingen und lösten Aufgaben, die das Wissen, aber auch die Kreativität und die Beobachtungsgabe auf den Prüfstand stellen. Beispielsweise mussten sie die Verteilung von Geschäften in der Innenstand analysieren oder Lösungen entwerfen, um die Hitze in einer Fussgängerzone zu reduzieren. «Ich habe ein bisschen vom Heimvorteil profitiert», meint Marius Marschke, der sich in Kreuzlingen bestens auskennt.
Es war nicht die erste Feldarbeit für die Finalistinnen und Finalisten. In den Sommerferien hatten sie eine Woche zusammen in einem Trainingscamp im Schweizer Nationalpark verbracht. Unterstützt von der Geoinformationsfirma ESRI erforschten sie dort die Effekte von Erdrutschen oder das Wachstum von Bergkiefern, beobachteten Bartgeier und Murmeltiere und zeichneten Karten von Zernez. Nach der Feldarbeit am Finale konnten die Teilnehmenden bei einem geführten Rundgang mehr lernen. Währenddessen bewerteten Studierende der PHTG auf Hochtouren die Prüfungen, um herauszufinden, wer die fünf Bronze-, sechs Silber- und vier Goldmedaillen bekommen sollte. Kein leichter Job: Die Punktezahlen waren zum Teil sehr nah beieinander. Die beste Gesamtleistung erreichte Pietro Prado Marella (Kantonsschule Wohlen (AG)). Der Aargauer wurde von seinem Lehrer auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht. Nach der Schule möchte er vielleicht Bauingenieur werden, seit der Olympiade überlegt er sich aber auch, mehr in Richtung Geographie zu gehen. Zusammen mit anderen drei Gold-Gewinnern (Nico Junghans, Alte Kantonsschule Aarau (AG), Marius Marschke, Kantonsschule Kreuzlingen (TG) und Sebastian Styczynski, Kantonsschule Solothurn (SO)), wird er vom 8. bis 14. August nach Bandung in Indonesien fliegen, um sich mit Geographie-Fans aus aller Welt zu messen. «Es ist ein extremes Privileg da teilnehmen zu können, deswegen will ich so viel wie möglich aus dieser Zeit schöpfen», sagt Nico Junghans zu der bevorstehenden Reise, «das muss man ausnutzen, so etwas gibt es nur einmal im Leben!»

 

Abonnieren Sie den PHTG Newsletter

* Pflichtfeld

Kontakt

Pädagogische Hochschule Thurgau
Unterer Schulweg 3
Postfach
CH-8280 Kreuzlingen 1
Telefon +41 (0)71 678 56 56
E-Mail office(at)phtg.ch
 

Abonnieren Sie den PHTG Newsletter

* Pflichtfeld

Öffnungszeiten Hochschulsekretariat
Montag bis Donnerstag: 7.30–12.00 Uhr und 13.15–17.00 Uhr
Freitag: 7.30–12.00 Uhr und 13.15–15.00 Uhr

Ausserordentliche Öffnungszeiten

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewähren. Mehr erfahren.