Ausbildungsschwerpunkte

Ausbildungsschwerpunkte

Frühe Entwicklung

  • Eltern-Kind-Interaktion
  • Bindungs- und Erkundungsverhalten
  • Emotionale, soziale und kognitive Entwicklung
  • Kulturspezifische Aspekte von Entwicklung; Konzepte von Kindheit, Familie und Elternschaft in unterschiedlichen Kulturen
  • Übergänge und Trennungen in der frühen Kindheit
  • Spielentwicklung
  • Zusammenhänge zwischen Motorik, Kognition und Wahrnehmung

Förderungs- und Betreuungsansätze in der frühen Kindheit

  • Präventionswissenschaft, Risiko und Resilienz
  • Ansätze von Frühprävention in Familien und Institutionen
  • Wirksamkeit von früher Förderung und Prävention
  • Familienergänzende Formen von Betreuung und Bildung
  • Bedeutung von familienergänzender Betreuung und Bildung für die kindliche Entwicklung
  • Qualität von Kindertagesstätten
  • Charakteristika früher Bildung

Beratung und Entwicklung in Institutionen

  • Kommunikationstheorie
  • Beratungskompetenzen
  • Methoden und Prozesse in der Beratung
  • Management in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, Qualitätsmanagement

Forschungsmethoden

  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden
  • Einführung in diagnostische Verfahren in der frühen Kindheit

Individuelle Spezialisierung

  • Frühe Hilfen und Frühe Förderung
  • Entwicklung von Motorik und Kognition
  • Sozio-emotionale Kompetenzen in der frühen Kindheit

Masterarbeit

Die empirische Masterarbeit widmet sich einer für das Berufsfeld relevanten Frage und wird im Rahmen eines Forschungsprojektes durchgeführt. Sie leistet einen Beitrag zum Kompetenznetzwerk Frühe Kindheit.

Kontakt

Allgemeine Fragen
Studiengangssekretariat
Esther Ammann
esther.ammann(at)phtg.ch

Fachliche Fragen
Studiengangsleiterin
Prof. Dr. Carine Burkhardt Bossi
carine.burkhardt(at)phtg.ch

Quicklinks

Gefördert durch

Weitere Seiten

Quicklinks

Gefördert durch

Häufige Fragen

Wie kann ich das Prorektorat Weiterbildung und Dienstleistungen in dieser Zeit erreichen?

Das Prorektorat arbeitet im Homeoffice und ist über weiterbildung(at)phtg.ch und die Hauptnummer 682 erreichbar. Das Telefon wird von Montag bis Freitag, von 8.30–12.00 Uhr bedient. Unsere Mitarbeitenden sind weiterhin über ihre persönlichen Kontaktangaben auf der Website erreichbar. Per E-Mail eintreffende Anliegen werden wie üblich bearbeitet.

Wie ist es mit schulinternen Weiterbildungen, die nicht an der PHTG stattfinden?

Alle bis zu den Sommerferien vereinbarten oder geplanten (schul-)internen Weiterbildungen werden ebenfalls einzeln geprüft, verschoben, abgesagt oder auf Fernunterricht umgestellt. Das Team Weiterbildung Teams und Schule sucht mit den Auftraggebenden und Dozierenden nach Verschiebedaten oder anderen Möglichkeiten. Bereits gebuchte Weiterbildungen bis zum Sommer können auf Wunsch der auftraggebenden Person oder Institution ohne Kostenfolge abgesagt werden.

Wie ist es mit den MIA-Kompaktangeboten und den fresh-up-Angeboten für iScouts?

Bereits laufende MIA-Weiterbildungen an der PHTG werden, wenn immer möglich, als Fernunterricht und online durchgeführt oder verschoben. Aufgrund der hohen Auslastung des MDZ-Teams ist dies nicht bei allen Weiterbildungen umsetzbar. Die Teilnehmenden und bereits angemeldeten Personen wurden durch die zuständigen Personen informiert.

Was ist mit dem Weiterbildungsblock der Berufseinführung?

Der Weiterbildungsblock der Berufseinführung musste definitiv abgesagt werden. Es laufen Klärungen, ob und wie die diesjährigen Teilnehmenden dennoch eine adäquate Weiterbildung im gleichen Umfang besuchen können. Die Teilnehmenden werden direkt durch die zuständigen Personen der Berufseinführung informiert.

Finden die CAS-Lehrgänge und Vertiefungen statt?

Die bereits laufenden CAS-Lehrgänge sowie die Vertiefungen (z.B. iScout, Basisstufe) wurden und werden weiterhin auf Fernunterricht umgestellt. Die Sequenzen und Veranstaltungen seit Beginn des Lockdowns bis voraussichtlich 8. Juni erfolgen über Fernunterricht.

Was ist mit den abgesagten Kursen der individuellen Weiterbildung?
  • Die meisten Kurse bis zu den Sommerferien wurden abgesagt, in wenigen Ausnahmefällen wurden Alternativen gesucht und den bereits angemeldeten Personen direkt gemeldet. Bei Absagen seitens der PHTG entstehen für die Teilnehmenden keine Kostenfolgen.
  • Für die Kurse zum neuen Lehrmittel «dis donc» werden alternative Möglichkeiten angeboten.
  • Die neuen Weiterbildungsprogramme für das Schuljahr 2020/21 erscheinen Mitte Juni.
Gibt es Rückerstattungen für Weiterbildungsteilnehmende, die am Coronavirus erkrankt sind und ein Weiterbildungsangebot verpassen?

Es gelten (auch im Fernlernbetrieb) die Bedingungen wie bei Teilnahmeausfällen durch eine andere Erkrankung.

Wie ist es, wenn ich als Teilnehmerin oder Teilnehmer bereits eine Rechnung für einen abgesagten Kurs der individuellen Weiterbildung bezahlt habe?

Die Kurskosten werden vollumfänglich rückerstattet.

Ich wohne im Ausland und würde gerne in der Schweiz studieren. Was ist wichtig zu wissen?

Die zur Verfügung stehenden Plätze für Personen mit Wohnsitz im Ausland sind beschränkt. Mehr zur Aufnahme von Interessierten mit ausländischem Zulassungsausweis und/oder Wohnsitz erfahren Sie hier.

Bietet die PHTG eine verkürzte Ausbildung an?

Die PHTG bietet momentan keine verkürzten Studien an. Erworbene Studienleistungen werden bei Äquivalenz grundsätzlich angerechnet. Das führt in der Regel zu Lücken im Stundenplan und einer geringeren Gesamtbelastung, aber nicht zu einer Verkürzung des Studiums. 

Kann ich von einer anderen PH an die Pädagogische Hochschule Thurgau wechseln?

Ein Wechsel ist grundsätzlich möglich, sofern die Zulassungsbedingungen erfüllt sind und kein definitiver Ausschluss vorliegt. Die Anmeldungen werden bei Übertritten individuell geprüft.

Ich interessiere mich für die Lehrerausbildung. Ich habe gehört, dass es die Möglichkeit gibt, ohne Matura oder BMS zur Ausbildung zugelassen zu werden.

Mit einer mindestens dreijährigen anerkannten Berufslehre und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung in Vollzeit (200%) ist ein Zugang über ein Aufnahmeverfahren mit Aufnahmeprüfung möglich. 
Kandidatinnen und Kandidaten, die mindestens 30 Jahre alt sind und eine BMS sowie 300% Berufserfahrung mitbringen, kommen für eine Aufnahme «sur dossier» in Frage.  

Ich habe in Deutschland die Fachhochschulreife absolviert. Kann ich mich mit dieser Vorbildung bewerben?

Grundsätzlich können Bewerberinnen und Bewerber ohne allgemeine Hochschulreife, Hochschulabschluss oder EDK-anerkanntes Lehrdiplom nicht aufgenommen werden. Bewerberinnen und Bewerber mit zivilrechtlichem Wohnsitz im Kanton Thurgau können im Einzelfall zum Allgemeinbildenden Studienjahr und zur Aufnahmeprüfung für die Studiengänge KGU und PS sowie im Einzelfall zum Sur-Dossier-Verfahren KGU, PS oder Sek I zugelassen werden. 

Muss ich eine Aufnahmeprüfung absolvieren, wenn ich über eine gymnasiale Matura verfüge?

Wer eine über gymnasiale Maturität verfügt, die in der Schweiz erworben wurde, wird ohne Aufnahmeverfahren zum Studium zugelassen.

Ich habe die Aufnahmeprüfung an einer anderen Pädagogischen Hochschule in St. Gallen bestanden. Werde ich damit an der PH Thurgau zugelassen?

Die PHTG akzeptiert die Aufnahmeprüfungen anderer Pädagogischer Hochschulen aus der Deutschschweiz. Wenn die zubringende Institution nicht in allen Fächern geprüft hat, müssen die entsprechenden Prüfungen ggf. nachgeholt werden. Die Bewerbungen werden einzeln geprüft. 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewähren. Mehr erfahren.