im Studiengang PS

Natur, Mensch, Gesellschaft in der Primarstufe

In der Primarschule steht im Fach NMG die Auseinandersetzung mit der Welt im Zentrum. Es geht darum, sich in der Welt zu orientieren, diese zu verstehen, sie aktiv mitzugestalten und in ihr verantwortungsvoll zu handeln. Die Kinder erwerben und vertiefen somit grundlegendes Wissen und Können. Dadurch werden Erfahrungen erweitert und neue Interessen entwickelt.

Natur, Mensch, Gesellschaft im Studiengang PS

Die NMG-Ausbildung im Studiengang Primarstufe beginnt im 1. Semester des Studiums und beinhaltet 6 Module (total 12 ECTS-Punkte). Es kann zudem ein Studienschwerpunkt im Fachbereich NMG gewählt werden. Dieser umfasst weitere Module (7 Punkte) und die Diplomarbeit (6 Punkte).

Module im 1. Studienjahr (Basisqualifikation)

Im 1. Studienjahr stehen fachwissenschaftliche Aspekte von primarschulrelevanten Themen im Vordergrund. Aus zwei Teilbereichen – A und B – wird im Herbstsemester (1. Semester) je ein Modul ausgewählt. Jedes Modul entspricht 1.5 ECTS-Punkten.

Zu einem der Module wird im Frühlingssemester (2. Semester) eine Projektarbeit (1 Punkt) verfasst und präsentiert.

Alle drei Module werden gemeinsam mit den Studierenden des Studiengangs Vorschulstufe besucht.

Module im 2. Studienjahr (Standardqualifikation)

Die Lehrveranstaltung Fachdidaktik NMG (4 Punkte) sorgt im 2. Studienjahr für eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Didaktik des Sachunterrichts. In diesem Lernarrangement werden während zwei Semestern neben drei interdisziplinären Plenarveranstaltungen (Einführung in die NMG-Fachdidaktik, Einführung in die Bildung für nachhaltige Entwicklung, Themenplanung im NMG-Unterricht) vier Teilmodule  besucht: Natur/Phänomene/Raum, Kulturen, Werte/Zeit und Gesellschaft. 

Die Studierenden erwerben somit Grundlagen für die Planung und Durchführung von kompetenzorientiertem Unterricht im Fach NMG anhand des Lehrplans und lernen fachspezifische Arbeits- und Denkweisen sowie geeignete Unterrichtsmittel kennen.

Module im 3. Studienjahr (Schwerpunktqualifikation)

Das 3. Studienjahr dient der exemplarischen Vertiefung und Spezialisierung im Fachbereich NMG. Die Studierenden können ihre Vertiefungsbereiche selbst wählen. Herbst- und Frühlingssemester sind entkoppelt. Für das HS wird ein Modul, für das FS eine Studienwoche gewählt. Die Arbeit erfolgt projektorientiert und zu einem grossen Teil im Selbststudium. Es werden Themen der Zielstufe anhand fach- und erziehungswissenschaftlicher sowie (fach)didaktischer Aspekte aufgegriffen.

Herbstsemestermodule (2 ECTS-Punkte)

Studienwochen (2 Punkte)

Diplomprojekt

Ausserschulische Lernorte

In diesem Diplomprojekt wird studiengangsübergreifend (VS und PS) in die Grundlagen des Unterrichtens mit Einbezug von ausserschulischen Lernorten (ALO) eingeführt. Die Studierenden führen selbstständig und eigenverantwortlich ein Praxisprojekt durch. Ausserdem werden verschiedene Planungsmodelle für den Unterricht mit Einbezug von ALOs vorgestellt und die Auswirkung der Planungsmodelle auf den Besuch eines ALOs anhand von Beispielen untersucht. Einem dieser Modelle liegt das pädagogische Konzept der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) zugrunde, auf welches vertieft eingegangen wird.

Module im Rahmen des Diplomprojekts ALO:

Globales Lernen

Dieses studiengangsübergreifende Diplomprojekt (VS und PS) ist integraler Bestandteil der Nord-Süd-Partnerschaft mit der Escuela Superior de Formación de Maestros Simón Bolívar (ESFMSB) in La Paz, Bolivien. Im Zentrum dieses Diplomprojekts steht ein dreiwöchiger Bolivienaufenthalt an der ESFMSB mit folgenden Zielen:

  1. Vermittlung globalen und interkulturellen Lernens im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung. Die Teilnehmenden lernen, globale Zusammenhänge, gegenseitige Abhängigkeiten der Weltgesellschaft und das Nord-Süd-Gefälle zu verstehen, eigene Handlungsspielräume zu identifizieren, Gestaltungskompetenz zu entwickeln und Mitverantwortung zu erkennen.
  2. Vertiefung und Austausch fachdidaktischer Kenntnisse im Bereich Englisch als Fremdsprache. Das an der PHTG erworbene Wissen kann in einem Schulpraktikum in Bolivien angewendet werden.
  3. Aufbau und Pflege einer gleichberechtigten Partnerschaft durch das Kennenlernen eines anderen Bildungssystems und anderer Bildungsbegriffe sowie eines anderen Landes und seiner Kultur.

Module im Rahmen des Diplomprojekts Globales Lernen:

individuelles Diplomprojekt

Gesundheit und Prävention

In diesem individuellen Diplomprojekt wird studiengangsübergreifend (VS und PS) in die Gesundheitspräventionsarbeit in Schulhäusern eingeführt. Im Zentrum dieses Diplomprojekts steht ein knapp dreiwöchiges Praktikum mit Ausbildungsanteilen auf der Fachstelle Perspektive in Weinfelden mit den folgenden Zielen:

  1. Eine umfassende Aneignung von Sachwissen und Handlungskompetenzen wird gefördert, um gezielte, nachhaltige Arbeit in Schulhäusern leiten und begleiten zu können.
  2. Quellen, Problemstellungen und Methoden im Kontext von Schule und Gesundheit werden vermittelt.
  3. Es wird gelernt und geübt, wie ein Projekt für eine Schule konzipiert, durchgeführt, evaluiert und dokumentiert wird im Kontext vom Netzwerk «Gesunde Schule Thurgau».
  4. Eine wahlweise Vertiefung in die Bereiche «Suchtprävention im Betrieb», «Gewalt-Prävention» und «Netzwerk Gesunde Schulen TG», verbunden mit dem Besuch von Aussenstellen und einem internen Erfahrungsaustausch, wird organisiert.
  5. Das Praktikum wird in einem Bericht dokumentiert und reflektiert.

Das individuelle Diplomprojekt umfasst:

  • Praktikum auf der Fachstelle Perspektive (DP-Woche 40 und zwei Wochen Herbstferien), inklusive Bericht (5 ECTS-Punkte)
  • Individuell wählbare Credits: In Eigenverantwortung und Selbstorganisation werden Vorlesungen, Vorträge oder Fachtagungen im Kontext von Gesundheit und/oder Prävention besucht,  sowie laufende Schulprojekte begleitet. Die besuchten Veranstaltungen werden in einem Bericht dokumentiert. (2 ECTS-Punkte)
  • Diplomarbeit (6 ECTS-Punkte)

Kontakt

Fachbereichsleitung VS/PS
Prof. Dr. Christina Colberg

christina.colberg(at)phtg.ch

Profil anzeigen