Event-Detail

BiSE Forschungskolloquium: «Wann gilt Bildung als (un)gerecht? Eine Spurensuche anhand der Geschichte der Bildungssoziologie»

Datum: 07.12.21
Zeit:15:30
Ort:Zoom

BiSE Forschungskolloquium: «Wann gilt Bildung als (un)gerecht? Eine Spurensuche anhand der Geschichte der Bildungssoziologie».

Wann ein Bildungswesen als gerecht oder ungerecht gilt, kann unterschiedlich beantwortet werden. Dominant ist derzeit eine meritokratische Gerechtigkeitsauffassung, wonach ein Bildungswesen gerechter ist, je kleiner die herkunftsbedingten Effekte auf Leistungsunterschiede sind. Ihre Dominanz erlangte diese Auffassung indes erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zuge wirtschaftlicher Prosperität und Bildungsexpansion. Zudem entwickelte eine empirisch arbeitende Bildungssoziologie, die sich in derselben Zeit etablieren konnte, die Instrumente weiter, um Bildungs(un)gerechtigkeit zu messen. Vorgestellt wird ein Forschungsprojekt zur Geschichte der Bildungsgerechtigkeit, das nach den erkenntnistheoretischen und institutionellen Voraussetzungen wie auch nach den politischen und schulischen Wirkungen dessen fragt, dass Bildungsgerechtigkeit vorderhand als meritokratische Verteilungsgerechtigkeit verstanden wird.

Referent

  • Dr. Philipp Eigenmann (PHTG)

Weitere Informationen sowie der Zoom-Link sind für Angehörige der PHTG und der Universität Konstanz hier einsehbar.

Abonnieren Sie den PHTG Newsletter

* Pflichtfeld

Kontakt

Pädagogische Hochschule Thurgau
Unterer Schulweg 3
Postfach
CH-8280 Kreuzlingen 1
Telefon +41 (0)71 678 56 56
E-Mail office(at)phtg.ch
 

 

Abonnieren Sie den PHTG Newsletter

* Pflichtfeld

Öffnungszeiten Hochschulsekretariat
Montag bis Donnerstag: 7.30–12.00 Uhr und 13.15–17.00 Uhr
Freitag: 7.30–12.00 Uhr und 13.15–15.00 Uhr

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewähren. Mehr erfahren.