News-Detail

04.12.18 «Chance MakerSpace» – Forum Think Tank Thurgau

Mehr als 60 Personen besuchten am 4. Dezember 2018 die diesjährige Forumsveranstaltung der Stiftung Think Tank Thurgau zum Thema «MakerSpace». Sie wurde an der Pädagogischen Hochschule Thurgau in Zusammenarbeit mit der FHS St. Gallen durchgeführt. Ein MakerSpace ist eine fächerübergreifende Lern- und Arbeitsumgebung, in der selbst definierte Projekte kreativ mit analogen und digitalen Methoden realisiert werden.

Prof. Dr. Thomas Merz, Prorektor Forschung und Wissensmanagement an der PHTG, stellte einleitend das Thema «MakerSpace» in den gesellschaftlichen Kontext der rapide voranschreitenden Digitalisierung und verortete dessen Potential als zukunftsweisendes Ausbildungsmodell anhand von acht Thesen.
Dr. Björn Maurer (PHTG), Prof. Dr. Selina Ingold (FHS St. Gallen) und Rebecca Meyer (Primarschule Thayngen) berichteten anschliessend vom Praxisforschungsprojekt «MakerSpace für die Primarschule», das seit 2017 an der Primarschule Thayngen (SH) läuft. Das Projektteam sieht das «Making» sowohl in der langen Tradition von ganzheitlichen Lernformen als auch als Chance, um die Schlüsselkompetenzen des 21. Jahrhunderts zu erwerben: Kreativität, kritisches Denken, Kommunikation und Kollaboration. Es betonte, dass es von Seiten der Verantwortlichen Mut und Ressourcen braucht, um sich auf ein solch offenes Unterrichtssetting einzulassen und zeigte auf, wie ein MakerSpace im Schulalltag gelingen kann.
Im anschliessenden Podiumsgespräch forderte Reto Ammann, Unternehmer und Kantonsrat, ein radikales Aufbrechen der schulischen Strukturen angesichts der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen. Die Integration eines MakerSpaces, der nur zu gewissen Stunden besucht werde, gehe viel zu wenig weit. Die Schule könne nicht nur immer weitere Elemente in den schon engmaschigen Stundenplan integrieren, sondern sollte sich grundsätzlich neu definieren und vieles über Bord werfen. Kritische Stimmen aus dem Publikum wiesen auf die Trägheit des Schulsystems hin, die es erschwere, Neues zu integrieren. Selina Ingold und Thomas Merz wandten demgegenüber ein, dass derzeit auch in bestehenden Strukturen sehr vieles von Schulen aufgegriffen und umgesetzt werde, gerade auch beim MakerSpace in Thayngen.
Der Abend wurde mit einem Apéro in sehr angeregder Stimmung abgerundet.